Homepage Cyberwar Cybersecurity Cyberspace C-Spionage C-Sabotage Gefährdung Kriminalität Computer Kommunikation mod. Systeme Der Mensch Beratung Bildung Fachberichte Information Kryptologie Emission Verschlüsselung Forschung Begriffe Recht Technik Verschiedenes
Cyberspionage Organisation China Deutschland Frankreich Grossbritannien Israel Russland U S A
Die Organisation der kybernetischen Spionage oder Aufklärung
Deutschland
Verstoß gegen das Grundgesetz
BND-Spionage: Merkel nun unter Beschuss aus Paris
Deutscher BND spioniert österreichisches Innenministerium aus
Chef einer BND-Außenstelle weigerte sich vehement, konstruktive Antworten zu geben
BND spionierte Freunde aus Pofalla schützt Merkel
Ausspähen unter Freunden geht nicht BND lauschte angeblich im Weißen Haus mit

Deutscher Bundestag will sich mit neuen Vorwürfen beschäftigen –
Opposition wirft Spionageabwehr Versagen vor
Die Liste: Wen der deutsche Geheimdienst
in Österreich ausspähte

Die BND-Liste: Justiz startet neue Ermittlungen zu Spionagevorwürfen
BND-Abhör-Skandal in Österreich: Steckt die NSA dahinter?
«Crypto-Leaks»: Die CIA und der deutsche Nachrichtendienst haben
jahrelang über eine Schweizer Firma gegen 100 Staaten abgehört – der
Bundesrat reagiert

Rubikon - die zweite Seite der Medaille
Standard, Wien

Chef einer BND-Außenstelle weigerte sich vehement, konstruktive Antworten zu geben


Ein dreifacher Ring an Antennen, in der Mitte ein kleines Datencenter: Die BND-Außenstelle Gablingen gilt schon länger als Mysterium. Im Unterschied zu Stationen wie beispielsweise Bad Aibling in Bayern (Satellitenkommunikation) ist bisher nicht bekannt, was in Gablingen geschieht. Das sollte der Besuch vom Verantwortlichen des BND-Abhörpostens im deutschen NSA-Untersuchungsausschuss ändern. Doch Alois Nöbauer zeigte sich erneut so widerspenstig und unkooperativ, dass es zum Eklat kam.
"Desaströser" Auftritt
"Wir haben viele schwierige Zeugen gehabt, aber so etwas haben wir noch nicht erlebt", sagte der SPD-Obmann Christian Flisek über Nöbauer. Tatsächlich liest sich das Protokoll, das "netzpolitik.org" von der Sitzung angefertigt hat, wie ein kafkaeskes Schauspiel. Vom grünen Abgeordneten Konstantin von Notz wurde Nöbauers Auftreten als "desaströs" bezeichnet, der BND-Mann musste nach einer Pause sogar mit der Bundespolizei zurück in den Saal geleitet werden.
Wenige Infos
Über Gablingen gab es dann nur wenige neue Infos: Die Außenstelle soll – glaubt man Nöbauer – nicht dem Anzapfen von Internetverkehr dienen, sondern vielmehr auf Kurzwelle zielen. Das heißt, dass etwa die Kommunikation zwischen Schiffen abgeschnorchelt würde. Dass dabei NSA-Selektoren zum Einsatz kommen, konnte Nöbauer laut "Heise" nicht ausschließen. In Österreich gibt es Stationen, die wie kleinere Varianten von Gablingen wirken. Zu nennen sind etwa Stockham bei Wels und Gols im Burgenland.
US-Alleingang
Am Donnerstag ging es im Ausschuss dann um die Befragung von Flüchtlingen durch den deutschen Geheimdienst. Abgeordnete monierten, dass die BND-Mitarbeiter teilweise US-Spionen den Vortritt ließen. Diese könnten sogar ohne Aufsicht deutscher Geheimdienstler Asylwerber in Deutschland befragen. (fsc, 27.11.2015)
Links
Heise
Netzpolitik.org
Nachlese
Google Maps: User suchen nach Bundesheer-Lauschposten
http://derstandard.at/2000026514956/NSA-Ausschuss-Widerspenstiger-BND-Mitarbeiter-sorgt-fuer-Eklat?ref=rec