Homepage Cyberwar Cybersecurity Cyberspace C-Spionage C-Sabotage Gefährdung Kriminalität Computer Kommunikation mod. Systeme Der Mensch Beratung Bildung Fachberichte Information Kryptologie Emission Verschlüsselung Forschung Begriffe Recht Technik Verschiedenes
Lexika Bildung Wissen krypt. Archiv Fertigkeiten Krypt-analyse Friedman Das Standardwerk der Analyse Studienmaterial Krypto-Analyse
Bildung ist die Grundlage des kybernetischen Raumes (Cyberspace)
umfassendes Wissen zur Verschlüsselung - Moden -Technologie
Cryptology ePrint Archive für Wissenschaftler, Studenten und Interessenten der Informationssicherheit
Information Security Training Anforderungen: Ein Rollen-und Performance-orientiertes Modell (Entwurf)
Die kryptologische Analyse ist die Grundlage der Informationsgewinnung
Military - Cryptanalysis
/ Militär - Kryptoanalyse

Standardwerke
Studienmaterial Kryptologie / Kryptanalysis
Verschlüsselungsmodi verschiedene Arten der Verschlüsselung
1.500.000 Fachexperten bis 2020 gesucht
 
 
 
 
 
Bildung

Dieser Terminus "Bildung" hat in der heutigen kybernetischen Welt oder dem Cyberspace eine ganz andere Bedeutung gewonnen, als sich die Gründungsväter dieser vielen einzelnen Wissenschaften vorgestellt haben. Denn diese kyb oder Sc stellen einen Quantensprung in sehr vielen Bereichen des menschlichen Lebens dar.
Alte Vorgehensweisen, so wie wir mal gelernt haben, werden durch diese modernen Technologien ergänzt.
möchte betonen, sie ergänzen die in den letzten jahrtausenden gewachsenen Strukturen und Methoden.

Gleichzeitig stellen Sie neue Anforderungen an die Lehrenden und die Lernenden, also, von denen die Ihr Wissen vermitteln möchten und denen, die wissbegierig sind.
In der heutigen kyb und Sc gibt es bereits, durch die heutigen Technologien des Wissentransfers, so viele Möglichkeiten, dieses für eine "wissende Menschheit" zu nutzen.

Jedoch die alltägliche Praxis sieht anders aus.

Denn mit der Nutzung der "modernen Technologien des kyb und Sc " müssen auch einige Branchen erkennen, das ihr zeitliche Ende näher rückt. Denn die "modernen Technologien des kyb und Sc " erfordern neue "Profile" ihrer Geschäftstätigkeit.
Aber auch an die Lehrenden werden neue Anforderungen gestellt. Da reicht es nicht, für vielleich 100 Studenten über mehrere Jahre Lehrbriefe oder andere Bildungsdokumente, zu erstellen.
Die "modernen Technologien des kyb und Sc " erfordern Bildungsunterlagen, die demkyb und Sc entsprechen.


  Ich  Ohne das "Wissen" über die Grundlagen moderner Systeme lassen sich keine modernen Informationssysteme zu gestalten. Aber wo kommt dieses Wissen her ? Von Ihnen, den Fachexperten, den Vermittlern des Wissens an den Hochschulen und Universitäten. Sie veröffentlichen viele Informationen zu dem Komplex der Information - von den mathematischen und physikalischen Grundlagen bis zu praktischen Lösungen. Von erfolgreichen Lösungen, aber auch von Mißerfolgen. Letztere waren Ihnen auch gleichzeitig wieder Ansporn nach neuen Lösungen zu suchen. Ihre sehr interessanten Ausführungen dienen der Beförderung des Wissens über die Information und damit auch über die Informationssicherheit. Aber wer findet Ihre guten Aktivitäten ? Deshalb möchte ich Sie zu einer starken Gemeinschaft Gleichgesinnter inspirieren. Je mehr hier fachliche Informationen erscheinen, umso besser. Sie kennen doch den Spruch, wer vieles bringt, wird auch Ihnen etwas bringen. Was das sein wird, ich kenne nicht Ihre Wünsche ! Ich möchte Ihnen deshalb die Möglichkeit bieten, Ihre wertvollen Informationen auch auf den Seiten des "Forums für Informationssicherheit " zu publizieren um sie so einem breiteren Kreis von Interessenten zur Verfügung zu stellen. Falls Sie jetzt etwas stutzig werden, dann habe ich dies erwartet. Sie sollen Ihr Wissen nicht zum Nulltarif verkaufen. Denn Sie haben sehr viel in Ihre Bildung gesteckt. Die Publikationen, die Sie erarbeitet haben, werden nur in Auszügen kostenlos ins weltweite Netz gestellt. Diese Auszüge umfassen einen bestimmten Teil der Information. Gleichzeitig werden aber auch die Aufgaben zur Lösung des erarbeiteten Wissen veröffentlicht. Die erforderlichen zusätzlichen Informationen kann der „zukünftige Student“ kostenpflichtig von Ihnen erhalten. Gleichzeitig beinhaltet dies den Services, die Lösungen der zugehörigen Aufgaben der entsprechenden Lektion, vom zukünftigen Studenten“ zu bearbeiten und zu bewerten. So könnte ein guter „zukünftiger Student“ fast komplett sein Studium realisieren. Vergessen Sie diesen Gedanken. „Zukünftige Sudenten“ Ihrer Fachrichtung, die Ihnen mehrere „richtige Lösungen“ übermittelten, könnte ein „interessanter zukünftiger Student“ sein. Denn er hat eine Vorbildung und hat Ihnen gegenüber bereits seine Leistungsfähigkeit bewiesen. Neue Studenten, ohne dieses Interesse, sind somit immer ein „Buch mit sieben Siegeln“. Nur dies, als Randbemerkung. Zu Ihren Publikationen: Alle die Publikationen werden nur mit allen Daten des Erzeuger ( Quelle der Information ) auf diesen Seiten veröffentlicht. Da eine ganze Reihe von Bildungseinrichtungen sich der Thematik "Information" widmen, möchte ich Ihnen eine breitere Plattform zur Verfügung stellen. Sie umfaßt eine Darstellung der Bildungseinrichtung mit den Möglichkeiten für Studierende. Gleichzeitig sollten in den folgenden Seiten Vorlesungen zu den Studieninhalten publiziert werden. Damit die zukünftigen Studierenden erkennen, welche Anforderungen in diesem Studiium an Sie gestellt werden. Sie sollen erkennen, was Sie erwartet in den Vorlesungen. Sie sollen erkennen welche mathematischen und logischen Anforderungen an Sie gestellt werden. Nun einige Bemerkungen zum Vorlesungsmaterial: In den Zeiten ohne dem modernen Schnickschnack von Internet und Co. Dominierte die Form des Gutenberg`schen Prinzips. Manche nennen es auch Buchdruck. Leider ist die Entwicklung rasant weitergegangen. So das Heute ein wesentlich breiteres Informationsspektrum übermittelt werden kann. Von der gedruckten Seite, über sprachliche Informationen bis hin zu Bewegtbildern oder Videosequenzen unterschiedlicher Länge und Qualität.. Ein Beispiel der letzteren Art, ist das Beispiel der Schweizer Hochschule mit der Demonstration der elektromagnetischen Emission. Deshalb haben Sie das Problem, welche Art und Weise der Darstellung zur Übermittlung Ihrer Informationen Sie wählen möchten ! Neben dem Vorlesungsmaterial gibt es natürlich auch andere Möglichkeiten und Anreize. um sich mit dieser theoretischen und praktischen Wissenschaft zu beschäftigen. Deshalb meine Frage am Rande, können Sie sich das weltweite Internet ohne die theoretischen und praktischen Vorarbeiten vorstellen ? Gleichzeitig könnte man "Aufgaben" erstellen, damit der zukünftige Student erkennt, ob diese Aufgaben autodidatisch lösen kann. Geht man diesen Gedanken noch etwas weiter, so können "qualifizierte Interessenten" erkannt werden. Denn nur ein innovativer Geist ist fähig und in der Lage sich selber anzueignen. Machen Sie mit. Ich würde mich freuen, wenn Sie hierfür Ihre Arbeiten zur Verfügung stellen würden. Ich danke Ihnen im Voraus !