Homepage Cyberwar Cybersecurity Cyberspace C-Spionage C-Sabotage Gefährdung Kriminalität Computer Kommunikation mod. Systeme Der Mensch Beratung Bildung Fachberichte Information Kryptologie Emission Verschlüsselung Forschung Begriffe Recht Technik Verschiedenes
Schwachstellen Hardware Programme Software History Kommunikation IoT / Geräte Militär Netzwerke Handys Mensch
Schwach-stellen

Allgemeine Bemerkungen
NSA meldet neun Prozent der Zero-Day-Lücken nicht
 
Die größte Gefahr für Computer im Jahre 2016: Eine sieben Jahre alte Windows-Lücke

Zwei Millionen Schadprogramme 2016 enthüllt – Experten
WhatsApp Anfälligkeit zur israelischen Spyware installieren Benutzer aufgefordert, Upgrade
 
20 Jahre alter Fehler entdeckt: PGP-Signaturen ließen sich einfach fälschen
 
 
 
Sputniknews

Akute Gefahr für Millionen PCs: Gravierende Sicherheitslücke bei Intel enthüllt



Panorama


IT-Experten der Technischen Universität Graz haben erneut Schwachstellen in Computerchips entdeckt. Betroffen sind alle Intel-Prozessoren, die zwischen 2012 und Anfang 2018 hergestellt wurden.
Wie die Forscher am Dienstag mitteilten, kann die Sicherheitslücke mit Hilfe des so genannten „ZombieLoad“-Angriffs von Kriminellen ausgenutzt werden, um unerlaubt Daten aus Computersystemen auslesen zu können.


Weltweit sind damit Hunderte Millionen PC-User gefährdet.


„ZombieLoad“ sei nun die „Fortsetzung“ der bereits im Vorjahr entdeckten Schwachstellen „Spectre“ und „Meltdown“, betont Daniel Gruss von der TU Graz. Obwohl das Unternehmen schon damals Änderungen an den Prozessoren vornehmen musste, erwies sich „ZombieLoad” als wirksam.


Daher sind neue Updates jedenfalls notwendig. Intel wurde bereits informiert und soll mit Sicherheitspatches reagieren. „Wir haben keine vollständigen Infos, aber wir wissen, dass es Sicherheitspatches geben wird”, so Gruss.


https://de.sputniknews.com/panorama/20190515324970687-intel-prozessor-sicherheitsluecke/