Homepage Cyberwar Cybersecurity Cyberspace C-Spionage C-Sabotage Gefährdung Kriminalität Computer Kommunikation mod. Systeme Der Mensch Beratung Bildung Fachberichte Information Kryptologie Emission Verschlüsselung Forschung Begriffe Recht Technik Verschiedenes
Schwachstellen Hardware Programme Software History Kommunikation IoT / Geräte Militär Netzwerke Handys Mensch
Schwach-stellen
Hardware
Woher
 
 

Intel-Chips als Sicherheitsrisiko
Prozessorlücken: Wie Grazer IT-Experten zwei der größten Lücken entdeckten
Eine Hardware-Lücke bedroht Computer weltweit
Sicherheitslücke in Computerchips bedroht PCs und Smartphones weltweit

Nahezu alle Intel-Chips unsicher : Gravierende Lücke bedroht Millionen PCs
Akute Gefahr für Millionen PCs: Gravierende Sicherheitslücke bei Intel enthüllt
 
Schwachstelle bei Intel-Prozessoren entdeckt
Kernschmelze Redux: Intel Fehler können Hacker Siphon Geheimnisse aus Millionen von PCs

Teil 1  Teil 2  Teil 3
Ein unfixierbarer Fehler bedroht 5 Jahre Intel-ChipsSicherheits-
N Z Z

Intel-Chips als Sicherheitsrisiko

Sicherheitsforscher haben gefährliche Schwachstellen in PC mit Intel-Prozessoren gefunden. Das Leck klafft in der «Intel Management Engine».
Jochen Siegle
21.11.2017, 15:03 Uhr
Der kalifornische Chip-Hersteller Intel muss sich einer massiven Sicherheitslücke in seinem Fernwarte-System, auch «Remote Administration Feature» genannt, stellen. Der Kern des Problems liegt in Intels sogenannter «Intel Management Engine» (ME). System-Administratoren und anderen IT-Manager haben darüber oft uneingeschränkten Zugriff auf über das Internet angeschlossene Computer-Systeme oder auch vollen Zugriff auf die Hardware des Rechners. Sicherheitslücken sind entsprechend äusserst brisant und für Cyberkriminelle ein lohnenswertes Angriffsziel.
Bestätigung von Intel
Aufgedeckt haben die Schwachstellen in der Management Engine» verschiedene externe Sicherheitsforscher. Der Silcon-Valley-Konzern und weltgrösste Prozessor-Hersteller hat am Montag die Probleme bestätigt und entsprechende Selbsttest-Tools veröffentlicht.
Betroffen sind Rechnersysteme, die Software von der Intel Management Engine (ME), Intel Server Platform Services (SPS) und Intel Trusted Execution Engine (TXE) einsetzen. In der Regel sind das PC, Server-Rechner oder auch vernetzte Internet-of-Things-Plattformen.
Von den Security-Problemen in der «Intel Management Engine», die einige Branchenbeobachter und Tech-Blogs gar als «Mutter aller Sicherheitslücken» bezeichnen, sind unter anderem zum Beispiel Prozessoren und Systeme der Intel Xeon Prozessor W-Familie, der Intel Atom C3000-Prozessorfamilie oder der Apollo Lake Intel Atom Prozessor E3900 Serie betroffen.
Was tun?
Hersteller Intel hat mittlerweile auch Support-Dokumente zu den Lecks bereitgestellt. Für Anwender von Windows und Linux gibt es ausserdem ein Software-Tool mit der sich eine potenzielle Angreifbarkeit des Systems überprüfen lässt.
Die «Intel Management Engine» (ME), die seit rund zehn Jahren in praktisch jedem Computer mit Intel-Chips arbeitet, ist unter Security-Experten etwa der Electronic Frontier Foundation schon seit längerem sehr umstritten und gilt als potenzielles Sicherheitsrisiko.

Schweizer ignorieren die Gefahren des Internets
Die Zahl der Internetnutzer in der Schweiz wächst weiter. Auch die Online-Einkäufe nehmen zu. Problematisch ist das fehlende Sicherheitsbewusstsein.

https://www.nzz.ch/digital/intel-chips-als-sicherheitsrisiko-ld.1330787