HomepageCyberwarCybersecurityCyberspaceC-SpionageC-SabotageGefährdungKriminalitätComputerKommunikationmod. SystemeDer MenschBeratungBildungFachberichteInformationKryptologieEmissionVerschlüsselungForschungBegriffeRechtTechnikVerschiedenes
Warnung Schwachstellen

Warnung

Chancen und Risiken

IT-Sicherheitsfirma warnt vor neuen Schadsoftware-Kombis
Android: Kaspersky warnt vor neuem "Super-Trojaner ...
Der große Knall
Experten warnen: Aktullee Internetattacken nur ein kleiner Vorgeschmack.
AtomBombing bedroht alle Windows-Versionen.
z. Zeit keine Abwehrsysteme laut Microsoft

Mit 30 Dollar den US-Wahlausgang manipulieren: Forscher zeigen wie’s geht
Konten sekundenschnell gehackt
Forscher warnen vor Whatsapp-Web-Lücke
Die größte Gefahr für Computer: Eine sieben Jahre alte Windows-Lücke
Russischer Geheimdienst-Absolvent hackt Casinos weltweit – Ultimatum gestellt
"Meltdown" und "Spectre" : Intel warnt vor eigenen Updates
Sind Sie auch betroffen? Unzerstörbarer Virus auf Windows-Geräten entdeckt

Populäre Browser Extension entpuppt sich als gefährliche Spyware
Experten melden große Bedrohung für alle Windows-Computer
Eine große Hacking Spree wird persönlich für deutsche Politike
Lehre aus Monster-Datenleak : Kein Online-Konto ist sicher
Gefährliche Sicherheitslücke: Google rät zu sofortigem Chrome-Update
BlueKeep soll laut Microsoft eine genauso große Gefahr darstellen wie 2017 WannaCry
 
Sputniknews, Moskau

Russischer Geheimdienst-Absolvent hackt Casinos weltweit – Ultimatum gestellt





Ein Russe hat Medienberichten zufolge das Zufallsprinzip von Spielautomaten mathematisch gelöst und jahrelang bis zu einer Million Dollar im Monat mit Glücksspiel verdient. Nun stellt er Spielautomaten-Herstellern ein Ultimatum: entweder sie zahlen oder er macht sein Know-how publik.

Alex habe Mathematik und Programmieren an einer der besten russischen Universitäten studiert, schreibt die Zeitschrift „Wired“. Anschließend habe sich der junge Mann an der Akademie des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB und dann an der Militär-Universität Sankt Petersburg in Sachen Kryptographie weiterbilden lassen.

Dem Russen sei es gelungen, den Algorithmus eines Zufalls-Zahlengenerators (PRNG) zu entschlüsseln und eigene Algorithmen zu entwickeln, die den Gewinn garantieren, schreibt das Magazin.

In Sankt Petersburg gründete er demnach eine Firma, die sich auf Betrug der „Betrugsmaschinen“ spezialisiert. Alex habe Agenten in Casinos weltweit, darunter auch in die USA, geschickt, um nach passenden Spielautomaten zu suchen und deren Funktionsprinzip zu filmen. Anhand der Aufnahmen werden laut „Wired“ in Sankt Petersburg Algorithmen erstellt, mit dem der Agent vor Ort dann die Casino-Bank sprengt.


Das vierköpfige Team gewinnt laut dem Blatt rund 250.000 US-Dollar pro Woche. Den Löwenanteil von 90 Prozent kassiere Alex selbst, dessen Agenten keine speziellen Kenntnisse besitzen und lediglich seine Aufträge erfüllen.
Der Programmierer nehme vor allem die Spielautomaten des australischen Herstellers Aristocrat Leisure ins Visier. Im November 2016 soll Alex von dem in Sydney ansässigen Unternehmen Lösegeld gefordert und gedroht haben, die Gewinnalgorithmen im Internet publik zu machen.

Laut Alex verletzt seine Tätigkeit nicht das russische Recht. Sich selbst verstehe er als „Gegenstück zum globalem Glücksspielsystem, in dem das Casino immer der Gewinner ist“. „Die Glücksspielentwickler sagen, sie würden den Menschen Attraktion anbieten… Doch in der Tat helfen sie den Casinos, den Menschen ihr Geld zu nehmen“, rechtfertigt Alex sein Geschäft. „Ich helfe mir selbst und weiteren Menschen, den Casinos das Geld zu nehmen.“

https://de.sputniknews.com/panorama/20170808316938237-mathematisch-geknackt-fsb-absolvent-stellt-kasinos-ultimatum/

250
Das "Zufallsprinzip" RPNG gelöst
.000 US - $ pro Woche
52 Wochen = .....
Das "Zufallsprinzip" RPNG gelöst
Das "Zufallsprinzip" geknackt, es war jedoch kein "Zufallsprinzip"
Moderne IT zerstört die Branche der "Einarmigen Banditen"