Weltraumschrott Satelliten-Gefährdungen HomepageCyberwarCybersecurityCyberspaceC-SpionageC-SabotageGefährdungKriminalitätComputerKommunikationmod. SystemeDer MenschBeratungBildungFachberichteInformationKryptologieEmissionVerschlüsselungForschungBegriffeRechtTechnikVerschiedenes
Gefährdungen  Entwicklung   Infrastruktur  Weltall  Schrott-Chips   Umwelt & Klima  Technologien   Satelliten HF - Energien Militär
Die Gefährdung von Satelliten aus dem Cyberspace
 "Landsat 7" und "Terra AM - 1"
"die anfälligen Satellitensysteme"
G P S  Systeme fallen aus
russischer Satellit kollidiert mit Weltraummüll
verlorener Satellit ist gefährlicher Weltraumschrott
Entwarnung Weltraummüll ist in 14 Kilometern an der ISS vorbei geflogen
Kurskorrektur der ISS wegen Weltraummüll  

Weltraummüll im Kleinformat soll durch neuartiges Radar gefunden werden

"Maximal einige Meter im Durchmesser" Weltraumschrott stürzt zur Erde
Totalausfall bei Galileo Europäisches Navigationssystem ist offline
Systemausfall behoben : Galileo-Satellitennavigation wieder in Betrieb
 ...
 
 

Satelliten



Objekte der dualen Verwendung.  Seit es Satelliten gibt, also seit Sputnik 1, gibt es auch neue Formen der Informationsgewinnung. Die Kosten trägt der Betreiber des Satelliten. Jedoch auch Dritte können Nutznießer dieser kostenaufwendigen Systeme sein.

Diese Systeme benötigen für ihren effektiven Einsatz eine zweiseitige Kommunikation.

Diese beiden Kommunikationslinien sind auch für einen Dritten nutzbar.

Im passiven Falle wird der Dritte nur die "abgestrahlten Signale" des Satelliten nutzen. Dabei erhält er ein zeitgleiches Abbild der Informationen, die auch der Betreiber erhält.  Er verfügt damit über die gleichen Informationen, wie zum Beispiel, hochauflösende Bildaufnahmen der Erde usw. Aber auch andere Informationen können dabei von Interesse sein.

Trotz der Tatsache, das der Satellit diese Signale abstrahlt, gibt es noch einige Besonderheiten zu beachten.
Zwischen dem Satelliten und der Erdfunkstelle des Dritten, muß zum Zeitpunkt der Übertragung  eine optische Sicht bestehen.  Anderenfalls sind die Sendesignale nicht mehr auswertbar.
Auf die verschiedensten Arten des Sendebetriebes soll hier nicht eingegangen werden.

Im aktiven Falle, ist ebenfalls von einer Funksicht ausgegangen, jedoch werden in diesem Falle Signale von der Erdfunkstelle an den Satelliten übermittelt, um eine dem Dritten entsprechende Funktion auszuführen.

Welche Funktionen, im Satelliten dann fremdgesteuert ablaufen, ist nicht bekannt.

Im ungünstigen Falle, kann es zu einem Verlust des Satelliten kommen.