Homepage Cyberwar Cybersecurity Cyberspace C-Spionage C-Sabotage Gefährdung Kriminalität Computer Kommunikation mod. Systeme Der Mensch Beratung Bildung Fachberichte Information Kryptologie Emission Verschlüsselung Forschung Begriffe Recht Technik Verschiedenes
Wirtschaftskrieg Wirtschaftssabotage Wirtschaftsspionage 
Electronic

Seit wann gibt es diese Form, des gnadenlosen Kampfes ?

Allgemein Beispiele aus der Vergangenheit des Wirtschaftskrieges

Wirtschaftskrieg oder Fahrlässigkeiten durch Mitarbeiter ?

Firmen entdecken Cyberattacken erst nach 243 Tagen

China reagiert empört auf US-Importbeschränkung für IT-Produkte

Was die Amis können, können die Chinesen schon lange

 
 
 

Die Wirtschaft



Der Angriff mit der kybernetischen Waffe Stuxnet scheint an Vielen ( Unternehmern ) vorbei gegangen zu sein. "Da haben wir ja nochmal Glück gehabt"

Na gut, nicht jeder reichert Uran an, könnte man meinen !

"Stuxnet" war und ist eine hochbrisante kybernetische Waffe. Ihr primäres Ziel sind nicht die primitiven Computersysteme, sondern die daran angeschlossenen produktiven Systeme. Im "Stuxnet", dem ersten Erzeugnis, waren es die Urananreichrungsanlagen im Iran.

Doch "Stuxnet" hat wesentlich mehr gezeigt. nämlich, das man heute hochkomplexe Systeme, so programmieren kann, das bei einem Einsatz von den angeschlossenen produktiven Systemen nur "Schrott" übrig bleibt. Zwar ist das "Edelschrott", was Ihnen dann noch bleibt. Vielleicht können Sie ihn dann preiswert veräussern ?

Damit werden Ihre Verluste etwas geschmälert.

Aber Ihre Einnahmen aus der produktiven Fertigung sind gleich "NULL", oder anders ausgedrückt ,  0 €.

Dabei ist aber garnicht eingerechnet, welchen Schaden Sie bei Dritten, Ihren Abnehmern erzeugen.